Heckenschnitt und Strauchschnitt

Mit dem fachmännischen Schnitt zum richtigen Zeitpunkt sorgen wir dafür, dass Ihre Hecken und Sträucher, insbesondere auch » Obststräucher wie Johannisbeere, Himbeere, Brombeere oder Stachelbeere, gesund und fruchtbar bleiben. Dabei denken wir auch an unsere Mitgeschöpfe wie zum Beispiel Igel und Vögel, die in Hecken und Sträuchern leben.

Heckenschnitt

Laubhecken, sog. sommergrüne Hecken, und Nadelhecken (Immergrün) pflegen wir auf unterschiedliche Weise.
• Laubhecken, zum Beispiel Hainbuche, Liguster, Kirschlorbeer oder Berberitze, schneiden wir in der Regel zwei Mal im Jahr. Ein Schnitt ist im Juni dran. Zu dieser Jahreszeit legt die Hecke eine kleine Wachstumspause ein. In der Folge schlägt sie langsamer aus und schließt harmonisch ihre „Schnittwunden“. Einen zweiten Schnitt setzen wir im Herbst an.
• Nadelhecken, etwa Fichte, Eibe, Konifere, Thuja, schneiden wir einmal pro Jahr, idealerweise im Spätsommer. Wichtig ist, dass es nicht zu heiß ist, da die Pflanze dann an ihren „Schnittwunden“ Verbrennungen erleiden kann.
• Hinsichtlich der Schnittform können wir gern gemeinsam kreativ werden! Kantig, wellenförmig, rund, organisch unregelmäßig – wie es Ihnen gefällt!

Strauchschnitt

Mit dem richtigen Strauchschnitt können wir Ihren Sträuchern zu neuer Kraft verhelfen! Jedoch tut nicht allen Arten regelmäßiger Schnitt gut. Wir begutachten Ihre Sträucher und nehmen die erforderlichen Auslichtungs- und Erhaltungsschnitte oder Verjüngungsschnitte vor.
• Den Sommerschnitt nehmen wir nach der Blüte vor. So können wir stark verästelte Triebe entfernen.
• Im Herbst, nach dem 30. September, kann bei Sträuchern, die jahrelang keine Schere gesehen haben, ein radikaler Verjüngungsschnitt Wunder wirken.

Kontakt zu Blattwerk!

Melden Sie sich einfach per Telefon oder info@blattwerk-gartenbau.de
oder fordern Sie gleich » hier Ihr persönliches Angebot an.